Update Coronavirus „Land- und Forstwirtschaft“

• Mit dem Auftreten des Coronavirus steht auch die Land- und Forstwirtschaft vor einer großen

  Herausforderung.

• Auf der Seite www.bmlrt.gv.at/coronavirus stellen wir laufend aktualisierte Informationen und

  Antworten zu den wichtigsten Fragen zur Verfügung.

Wichtige aktuelle Informationen:

1. Tierversteigerungen: Unter Einhaltung von strengen Verhaltensregeln und hohen Hygieneauflagen ist es weiterhin möglich, Versteigerungen und die Vermarktung über Sammelstellen durchführen zu können.

o Eine umfassende Information stellt die Zentrale Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Rinderzüchter (ZAR) auf ihrer Website zur Verfügung: www.zar.at/Aktuelles/Archiv/2020/Verhaltensregeln-Rinderzucht

2. Forstarbeiten: Zwingend notwendige Arbeiten in der Forstwirtschaft sind zulässig. Grundsätzlich gilt: Hygienebestimmungen sind auch bei der Waldarbeit einzuhalten.

o Die Tätigkeiten sollten auf unbedingt notwendige Vorbeuge- und Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Borkenkäfers reduziert werden. Wenn eine Abfuhr von Borkenkäferholz nicht möglich ist, sind phytosanitäre Maßnahmen zu treffen (z.B. Nasslagerung).

o Zwingend notwendige Pflege- und Wiederbewaldungsmaßnahmen sind möglich.

(3) Die Produktion und der Verkauf von Forstpflanzen kann erfolgen.

Wichtige Klarstellung:

• Die Ausgangsbeschränkungen und das Verbot von Versammlungen von mehr als 5  Personen gelten für landwirtschaftliche Betriebe nicht.

• Sie gelten als kritische, systemerhaltende Infrastruktur. Das bedeutet, landwirtschaftliche Betriebe können ihrer Tätigkeit möglichst uneingeschränkt nachgehen (z.B. ist Feldarbeit nach wie vor möglich).

Diese Regelung stellt keinen Freifahrtsschein dar!

Landwirtschaftliche Betriebe sollten sich auf unbedingt notwendige Arbeiten zur Sicherung der Lebensmittelproduktion beschränken.

Vor allem Arbeiten mit erhöhtem Unfallrisiko sind zu unterlassen! (z.B. nicht zwingend erforderliche Forsttätigkeiten.

 

Zurück