Covid19-Krise: Härtefallfonds auch für unsere Land- und Forstwirtschaft offen

Das Auftreten und die Ausbreitung des Coronavirus hat auch für die Land- und Forstwirtschaft weitreichende wirtschaftliche Folgen. Viele bäuerliche Familienbetriebe stehen durch den Wegfall von Absatzmärkten vor einer existenzbedrohenden Situation. Der Härtefallfonds dient als Sicherheitsnetz für in Not geratene Betriebe.

„Die Corona-Krise hat große Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation unserer heimischen bäuerlichen Betriebe. Viele habe mit Umsatzeinbrüchen bis hin zum totalen Wegfall von Einnahmen zu kämpfen, wie z. B. Blumen- und Jungpflanzenproduzenten, Buschenschank- und Heurigenbetriebe, Lieferanten an Gastronomie, Hotellerie oder Märkte (Wein, Destillerie, Säfte, Obst, Gemüse,…) und auch Urlaub am Bauernhof-Betriebe. Deshalb haben wir dafür gekämpft, dass auch die Land- und Forstwirtschaft in diesen Härtefallfonds kommt“, erklärt Landwirtschaftskammerpräsident NR DI Nikolaus Berlakovich.

Hilfe für unsere Betriebe

Berlakovich weiter: „Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Ausmaß des Schadens für die Land- und Forstwirtschaft noch nicht abschätzbar. Wichtig ist, dass unseren heimischen bäuerlichen Familienbetrieben, die sich in einer existenzbedrohenden Situation befinden, rasch und unbürokratisch geholfen wird. Auch die Landesregierung sollte diese kritische Situation unserer Bäuerinnen und Bauern erkennen und sie unterstützen. Denn die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln hat weiterhin höchste Priorität.“

Genaue Richtlinien werden derzeit erarbeitet

Der Härtefallfonds der Bundesregierung gilt für alle Betriebe, die unter die Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmergrenze fallen, d.h. Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeitern und 50 Mio. Euro Umsatz pro Jahr. Die genaue Abwicklung und die Kriterien werden zwischen den Ministerien auch unter Mitarbeit der Landwirtschaftskammern nun in einer Richtlinie festgelegt. Weitere Informationen zur Durchführung werden sobald sie feststehen, auf der Homepage der Burgenländischen Landwirtschaftskammer unter www.lk-bgld.at veröffentlicht.

Zurück