Bauernbund startet Social-Media Aktion „JA zur LK“.

Die von der Landesregierung angekündigten Kürzungen der Landesmittel in der Landwirtschaftskammer stoßen bei den Burgenländischen Bäuerinnen und Bauern auf völliges Unverständnis. Sie sehen die kompetente Beratung in der Landwirtschaftskammer in Gefahr. Daher initiierte der Burgenländische Bauernbund auf dem Social Media Netzwerk Facebook die Aktion „JA zur LK“.

Gegen Kürzungen

Mit einem Logo und Ihrem Bild geben die Bäuerinnen und Bauern ihrer Forderung auf dem Sozialen Netzwerk ein Gesicht. Sie sprechen sich allesamt klar gegen die Kürzungen in der Landwirtschaftskammer aus. Die Aktion solle solange fortgeführt werden, bis die Landesregierung die Ankündigungen zurücknimmt. „Wenn nicht,  war das erst der Anfang, wie mir zahlreiche Bäuerinnen und Bauern mitgeteilt haben. Für uns als Burgenländischen Bauernbund ist ganz klar, dass wir alle bäuerlichen Familienbetriebe im Burgenland unterstützen“, so Bauernbunddirektor Josef Prantl.

 Breite Beteiligung

„Wir sind überrascht, welche Reichweite wir damit schon bisher erzielen konnten. Es sind alle landwirtschaftlichen Produktionssparten – Bio-Landbau, Ackerbau, Wein- und Obstbau, Milchwirtschaft, Tierhaltung, Gemüsebau usw. – quer durchs ganze Land mit dabei. Alle weisen darauf hin, dass die Landwirtschaftskammer unverzichtbar für alle unsere bäuerlichen Familienbetriebe ist. Es geht um kompetente Beratung, Aus- und Weiterbildung und um den Arbeitsplatz Bauernhof und nicht um Parteipolitik“, betont Prantl.

 

Zurück