Bauernbund: Kammervertrag sichert Qualitätsberatung für Bauern

In der heutigen Landesbauernratssitzung wurde die Einigung über den Kammervertrag zwischen Land Burgenland und Landwirtschaftskammer diskutiert. Der Landesbauernrat begrüßt die Entscheidung. Der Bauernbund hat damit einmal mehr bewiesen, dass er der Anwalt der Menschen im ländlichen Raum ist.

Als Erfolg bezeichnet der Bauernbund Burgenland die Einigung zwischen Land und Landwirtschaftskammer nach der Landesbauernratssitzung. „Die Landwirtschaftskammer Burgenland ist das Kompetenzzentrum für den ländlichen Raum. Das Land Burgenland hat das in den Verhandlungen anerkannt und die starken Kürzungen zurückgenommen“, zeigt sich Bauernbund-Landesobmann Niki Berlakovich erfreut. Gerade für die kleinstrukturierte Landwirtschaft sind die Beratungs- und Unterstützungsleistungen enorm wichtig. Das wurde nun abgesichert und wird in Richtung mehr Bio und regionale Lebensmittel ausgebaut und verstärkt. Gleichzeitig erhalten auch alle landwirtschaftlichen Betriebe das gleiche Service und die gleiche Beratungsqualität. Niemand wird zurückgelassen.

 Burgenland baut Vorreiterrolle im Biolandbau aus

Das Burgenland hat mit 32 Prozent im Ackerbau, 40 Prozent im Grünland und 17 Prozent im Weinbau bereits jetzt einen sehr hohen Bioanteil im Bundesländervergleich in Österreich. Wir sind schon jetzt Spitzenreiter im Bioackerbau. Zu dieser Entwicklung hat auch die Landwirtschaftskammer Burgenland durch ihre Beratungsleistungen massiv beigetragen. Dieser Trend soll nun durch die Beratungsleistungen der Landwirtschaftskammer weiter ausgebaut werden.

Zurück