Aktuelles

Niki Berlakovich gratuliert neuer Bundesregierung

 

Niki Berlakovich gratuliert dem neuen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Elisabeth Köstinger zur Bestellung als Landwirtschaftsministerin.

 

Weiterlesen …

Berlakovich: Gratulation an Eva Rieschl zur Verleihung der „Kammermedaille in Gold“

Die Burgenländische Landwirtschaftskammer hat an die langjährige Landesbäuerin des Burgenlandes, KR Eva Rieschl, in Anerkennung ihrer großen Verdienste für unsere Bäuerinnen und die heimische Landwirtschaft die „Kammermedaille in Gold“ verliehen.

Weiterlesen …

Spitzenkandidat LK-Wahl 2018 Niki Berlakovich

Bauernbund schickt NR DI Niki Berlakovich als Spitzenkandidat in die Landwirtschaftskammerwahl 2018

 

Weiterlesen …

Nikolaus Berlakovich, Spitzenkandidat im Wahlkreis Süd

Am 15. Oktober trifft die Bevölkerung von Österreich eine der wichtigsten Entscheidungen: Wie es in unserem Land politisch weiter gehen soll.

Weiterlesen …

Volkspartei fechtet Jagdgesetz vor Verfassungs-Gerichtshof an

„Landesrätin Dunst scheint mit dem Agrar-Ressort überfordert zu sein. Aktuellstes Beispiel ist das Jagdgesetz, das verfassungsrechtlich bedenklich ist. Wir bringen deshalb eine Anfechtung beim Verfassungs-Gerichtshof ein“, erklären ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz, 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer, Bauernbund-Landesobmann Niki Berlakovich und Agrarsprecher Walter Temmel.

Weiterlesen …

KURIER-Artikel - Landleben

Kolume auf den Punkt gebracht

Ausgabe Montag, 17. Juli 2017

Burgenländischer Bauernbund gratuliert Georg Strasser

Georg Strasser folgt Jakob Auer als Bauernbundpräsident - Norbert Totschnig neuer Bauernbunddirektor

Weiterlesen …

Frostentschädigungen: Land muss Wein- und Obstbauern korrekt ausbezahlen!

Die Frostentschädigung für Wein- und Obstbauern entwickelt sich durch Landesrätin Dunst immer mehr zu einem Chaos. Die zu geringen Entschädigungszahlungen sorgen bei den betroffenen Betrieben für helle Empörung. Insgesamt 50 Mio. Euro betrug der Schaden bei den Wein- und Obstbauern im Burgenland. Während in Niederösterreich und der Steiermark alles korrekt abgewickelt wurde, kam es im Burgenland zu Ungereimtheiten.

Weiterlesen …